Archives
2020

Archives
2019

Archives
2018

Archives
2017

Archives
2016

Archives
2015

Archives
2014

Archives
2013

Archives
2012

Archives
1950-2010

Archives 2020

Novembre

ABGESAGT | Camerata Salzburg: Mozart ohne Maske

Informationen zum Konzert


ABGESAGT | Der General - Charles de Gaulle und sein Jahrhundert

Charles de Gaulle, Gründer und erster Präsident der V. Republik Frankreichs, starb am 9. November 1970. Auch fünfzig Jahre nach seinem Tod ist er noch immer die dominierende Gestalt der französischen Zeitgeschichte und Politik. Das hat vor allem zwei Ursachen: Trotz der Kapitulation Frankreichs 1940 gegenüber Nazideutschland ist es Charles de Gaulle 1944 gelungen, Frankreich den Rang einer Siegermacht zu verschaffen. Das ist seinem politischen Geschick zu verdanken. Darin wurde er durch den britischen Premierminister Winston Churchill tatkräftig unterstützt.

Nach seinem Rücktritt als Chef der französischen Nachkriegsregierung im Januar 1946 gelangte er mit der Algerienkrise von 1958 als Retter in der Not wieder an die Macht. Diese Krise eröffnete ihm auch die Chance, eine Verfassung nach seinen Vorstellungen zu entwerfen und durchzusetzen, mit der er 1946 gescheitert war. Die V. Republik ist daher nicht nur seine Schöpfung, sondern auch Ausdruck seines politischen Wollens und seines Verständnisses von einer „certaine idée de la France“. Für de Gaulles Erben ist daher das auf seine Person zugeschnittene Amt des Staatspräsidenten auch immer mit der Hypothek verbunden, dass es die nachfolgenden Inhaber unweigerlich zu Gaullisten macht.

Lebenslauf Dr. J. Willms


Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft aus französischer Sicht

Das Ministerium der Justiz und für Europa Baden-Württemberg, das Europe Direct Informationszentrum Stuttgart und das Europa Zentrum Baden-Württemberg und laden Sie herzlich ein zum Webtalk (Videokonferenz über WebEx)

„Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft aus französischer Sicht“

mit
Dr. Pascal Hector, Gesandter Deutschlands in Paris
Dr. Knut Krohn, Korrespondent der Stuttgarter Zeitung in Paris.

Am 1. Juli hat Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft unter schwierigen Bedingungen übernommen. Corona, Brexit, Digitalisierung, Klima- und Umweltschutzpolitik sind nur ein paar der drängenden Themen. Wie wird die deutsche Ratspräsidentschaft vom europäischen Ausland hergesehen und beurteilt? Insbesondere die Sicht Frankreichs auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft steht im Zentrum des Gesprächs.

Im Anschluss an die Diskussion wird Johanna Haag, Kommunikationsverantwortliche des Deutsch-Französischen Bürgerfonds, dessen neue Fördermöglichkeiten für grenzüberschreitende Projekte aus der Zivilgesellschaft vorstellen.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft aus Sicht unserer europäischen Nachbarn“, die das Europazentrum Baden-Württemberg organisiert, sowie einer Kooperation mit dem Europahaus Nîmes und dem Deutsch-Französischen Bürgerfonds.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und den Austausch mit Ihnen!

Anmeldung


Bibliothèque numérique mondiale

L'Unesco a eu la grande idée de donner accès gratuitement à la bibliothèque numérique mondiale sur Internet. Aujourd´hui j´ai reçu le lien , un beau cadeau pour nous !

Vous trouverez des cartes, des textes, des photos, des enregistrements et des films de tous les temps qui expliquent les joyaux et les reliques culturelles de toutes les bibliothèques de la planète. Ceci vous intéressera certainement et vous permettra pendant le confinement d´entendre et lire en français aussi, en regardant des documentaires , des films et lire des articles , des documents historiques .  J´espère que vous pourrez en profiter.

Malgré l´arrêt des activités en raison du Covid, la culture continue !

Voici le lien


ABGESAGT | Orchestre des Champs-Élysée: Werk der Superlative

Informationen zum Konzert


Terror in Frankreich – Auswirkungen auf Gesellschaft und Politik

In den letzten Wochen haben der Mord an dem Lehrer Samuel Paty in Conflans und die tödliche Messerattacke in Nizza erneut in brutaler Weise an die Realität der terroristischen Bedrohung in Frankreich erinnert. Fünf Jahre nach den schweren Anschlägen von Paris ist islamistischer Terrorismus im Bewusstsein der französischen Gesellschaft wieder präsent.

Gemeinsam mit französischen und deutschen Experten möchten wir uns über die Auswirkungen der jüngsten Anschläge auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt im Nachbarland austauschen. Zudem werden wir Maßnahmen im Umgang mit Terrorismus erörtern. Dabei blicken wir insbesondere auf den Aspekt der Prävention und wie die deutsch-französische Zusammenarbeit in diesem Bereich verbessert werden kann.

Moderation:
Dr. Claire Demesmay
Programmleiterin Frankreich/deutsch-französische Beziehungen, DGAP

Referentinnen und Referenten:
Nicolas Hénin
Berater und Ausbilder in der Terrorismusbekämpfung sowie Prävention von Radikalisierung
Sofia Koller
Research Fellow für Terrorismusbekämpfung und Prävention von gewalttätigem Extremismus, DGAP
Michaela Wiegel
Korrespondentin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Paris

Anmeldung


ABGESAGT | Quatuor Ébène: Beethoven Streichquartette

Informationen zum Konzert


Europa am Scheideweg – eine deutsch-französische Perspektive auf die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen von Künstlicher Intelligenz

Auf Empfehlung der Deutsch-Französischen Kulturbevollmächtigten laden wir Sie herzlich ein zu der Online Konferenz

Europa am Scheideweg – eine deutsch-französische Perspektive auf die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen von Künstlicher Intelligenz

ein. 

Anmeldung und Informationen

 

Archives
2020

Archives
2019

Archives
2018

Archives
2017

Archives
2016

Archives
2015

Archives
2014

Archives
2013

Archives
2012

Archives
1950-2010