Archiv 2020

Oktober

„Cinéma du Look“

Die 1980er-Jahre markierten einen Bruch im französischen Kino. War dies zuvor vor allem von der Nouvelle Vague und dem realistischen Autoren-Kino der 1970er-Jahre geprägt, leitete das Debüt eines jungen Regisseurs eine stilistische Epoche ein, die vor allem mit ihrer Ästhetik von sich reden machte. Der Film hieß DIVA (1981) und wurde nach anfänglichen Startschwierigkeiten zum großen internationalen Erfolg für Jean-Jacques Beineix. Weitere Filmemacher wie Luc Besson, Leos Carax und Jean-Pierre Jeunet folgten, und so sah sich der Filmkritiker Raphaël Bassan dazu veranlasst, ein neues Kino des Sehens auszurufen: das „Cinéma du Look“.  Dazu gehörten bis in die 1990er-Jahre Filme, die vor allem an der Art ihrer Erscheinung, ihres Looks, interessiert schienen. Ein postmodernes Kino, das seine Geschichten in auffallenden und nicht-naturalistischen Handlungssettings verortete und auf künstliche Gestaltung mit intensiven Farb- und Lichteffekten setzte. Ein stilisiertes Kino, manieriert und irreal. Präsentiert werden insgesamt 7 Filme.

Frühzeitige telefonische Reservierung ist unter 0211/8992232 erforderlich.

Cinéma du Look

Externe Website

ABGESAGT | Die deutsch-französische militärische Zusammenarbeit 2020 von Müllheim bis Mail.

Lebenslauf des Referenten 

150 Jahre nach Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges und 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges sind Deutschland und Frankreich die beiden Hauptakteure in der Europäischen Union. Ihre Zusammenarbeit umfasst neben allen Feldern der Politik und des Austauschs in Wirtschaft und Kultur auch eine intensive militärische Kooperation. Diese findet ihren stärksten Ausdruck in der 1989 von Helmut Kohl und Francois Mitterand gegründeten Deutsch-Französischen Brigade. Französische und deutsche Soldaten stehen u.a. zusammen an der Ostflanke der NATO im Baltikum als Rückversicherung gegenüber Russland, in der malischen Wüste im Kampf gegen islamistischen Terrorismus, aber auch gemeinsam im Einsatz bei der Eindämmung der COVID-19 Pandemie an einem Autobahnrastplatz in Baden-Württemberg.

Es gibt aber auch Grenzen der Zusammenarbeit, z.B. in strategischen Zielsetzungen, rechtlichen Rahmenbedingungen und in den Abläufen des Alltags. Da kann es Unterschiede, ja sogar Unzulänglichkeiten geben. Über diese Realitäten und die sich daraus ergebenden Perspektiven der deutsch-französischen militärischen Zusammenarbeit berichtet Brigadegeneral Peter Mirow, Kommandeur der Deutsch-Französischen Brigade, eines beiderseits des Rheins stationierten Großverbandes von 5500 Soldatinnen und Soldaten beider Nationen. Er leitete vor der Übernahme des Kommandos die Ausbildungsmission der Europäischen Union in Mali.


Convivialer Abend

Brigadegeneral Peter Mirow hat mitgeteilt, dass er zu seinem großen Bedauern die Vortragsveranstaltung am 6. Oktober 2020 absagen und auf einen späteren Termin in 2021 verschieben muss. Er ist aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens im Gebiet seines Standorts wegen der ihm auferlegten Verhaltensmaßregeln gezwungen, vor Ort zu bleiben.

Daher haben wir spontan beschlossen, stattdessen einen convivialen Abend zu veranstalten. Dieser muss allerdings - coronabedingt - auf 30 Personen begrenzt werden. Wir treffen uns am Dienstag, 6. Oktober 2020, um 19 Uhr, im Weinfachhandel zu einem Buffet mit zweierlei Quiche (klassisch und vegetarisch), Salat, einer Käseauswahl und frischem Baguette zum Preis von 18,- Euro pro Person. Die Getränke wie Weißwein, Rotwein und Mineralwasser werden separat abgerechnet. 

Wir freuen uns auf Ihre Zusage!

P.S. 
Da die Plätze begrenzt sind. bitten wir Sie um Verständnis, dass wir die Zusagen nur in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigen können. Hinweis zum Umgang mit Corona: Die für das Land NRW aktuell gültige Corona-Schutzverordnung schreibt zwingend vor, dass sich sämtliche Teilnehmer in einer Liste mit Name, Anschrift und Telefonnummer eintragen müssen. 

Externe Website

„Wir werden den Kampf weiterführen“

Nach dem Vortrag von Dr. Claire Demesmay vor unserem Kreis am 10. September 2020 über die Laizität, zeigen der Anschlag auf den Lehrer in Frankreich und die Rede von Herrn Macron, wie wichtig und aktuell dieses Thema weiter ist. Die Werte der Republik, die Demokratie, die Meinungsfreiheit, das Wissen, die Aufklärung - dafür müssen wir weiter stehen, auch als Zivilgesellschaft im Deutsch-Französischen Kreis.
Ihre Ariane Bommers

Ansprache von E. Macron

Archiv
2020

Archiv
2019

Archiv
2018

Archiv
2017

Archiv
2016

Archiv
2015

Archiv
2014

Archiv
2013

Archiv
2012

Archiv
1950-2010